Tag Archive: Verfügbarkeit



Anspruch

Die Festplatte ist wohl die wichtigste Komponente in einem Rechner. Hier lagern die Daten aus teilweise jahrelanger Computer Arbeit. Idealerweise ist das alles gesichert und kann somit beim Ausfall einer Festplatte einfach auf der neuen Ersatzplatte Wiederhergestellt werden. Ist doch ein gutes Gefühl wenn man weiß, auch wenn die Festplatte den Geist aufgibt, es gehen keine wichtigen Daten verloren!

Mein Anspruch ist hier etwas höher angesetzt nicht bei allen meiner Rechner aber bei einigen. Das Zauberwort heißt Verfügbarkeit, jetzt nicht unbedingt genauso wie im Wikipedia Artikel beschrieben. Diese Beschreibung geht von der Funktion eines Kompletten Systems aus was natürlich im Rahmen eines Rechnersystems in einer Firma durchaus existentiell ist. In meinem Privat/Geschäftlichen Mischumfeld umgesetzt bedeutet das, im wesentlichen das ich volle Verfügbarkeit der Daten benötige und mindestens ein ständig Verfügbares System. System bezieht ich hier aber nicht auf ein Netzwerk mit Client/Server Architektur, System wäre bei mir ein Rechner auf dem ich weiterarbeiten kann.

Auf dem untersten Level angesiedelt wäre mein Anspruch nach einem Hardware Ausfall innerhalb von 6 Stunden spätestens wieder Arbeiten zu können.

Mit dem Acer Aspire easystore H340 hat man keine echte Serverhardware mit diversen redundant ausgelegten Schlüsselkomponenten. Deshalb macht das System Monitoring hier meiner Meinung nach nur bedingt einen Sinn. Im Meldungsfall muss ich den Server zur Fehlerbehebung auf jeden fall herunterfahren und Ausschalten.

Die Umsetzung in der Theorie

Um dieses Ziel zu erreichen, ohne dabei die Kosten ausufern zu lassen, hatte ich mir zunächst meine Backup Strategie vorgenommen. Bis zum Kauf des WHS Servers hatte ich das Backup auf DVD und externe USB Laufwerke gemacht. Das funktioniert, ist aber nicht unkompliziert und man muss eine gewisse Disziplin an den Tag legen. Mit dem WHS Server sollte eigentlich das sichern auf die USB Laufwerke sterben so der Plan. Aber auch die Daten auf dem Server müssen gesichert werde denn auch die Datei Duplizierung welche der WHS bietet, ersetzt kein Backup. Aber das Thema ständige Verfügbarkeit der aktuellen Daten hab ich meiner Meinung nach auf jeden fall hinlänglich sicher gestellt!

Bleibt das Risiko eines Hardwareausfalls!

Wenn am WHS ein Teil der Hardware ausfällt ist das System nicht mehr lauffähig das ist einfach eine Tatsache! Das Überwachen der Systemsensoren für Temperatur und Spannungen des Servers macht hier nur bedingt Sinn. Ein Präventives Eingreifen bei der Fehlermeldung im laufenden Betrieb ist nicht möglich!

Die einzigen Komponenten, im H340 Server wo die Überwachung effektiv eingesetzt werden kann, sind die Festplatten. Ausgerechnet hier hat der Acer Aspire easystore H340 eine Lücke in den Softwarebeigaben. Es gibt kein Programm welches regelmäßig die Smart Daten der Festplatten überprüft und das Ergebnis übersichtlich darstellt!

Nun ist es nicht so das es hier für den WHS kein Addin geben würde das versucht dieses Manko auszugleichen. Ich habe alle Angebote evaluiert aber musste immer wieder erkennen das die Bewertung der SMART Daten bei den meisten nicht zuverlässig und konsistent erfolgt. Das ist aber nicht die Schuld der Programmierer sondern liegt in der Regel daran das bei den Daten hier jeder Festplatten Hersteller ein eigenes Süppchen kocht. Im Endeffekt hab ich mich dann für die Kostenlose Software Acronis Drive Monitor entschieden und ja ich gebe es zu, es war überwiegend eine Bauchentscheidung.

Acronis Drive Monitor ist kein Addin für die Konsole des WHS sondern einfach ein Programm war dann auch über RDP installiert werden muss.

Snap_2010.10.17_03h49m01s_004

Das Programm erschlägt einen nach dem öffnen der Übersichtsseite nicht mit Fakten die einem sowieso nichts sagen sondern gibt zunächst einfach einen Status der Festplatten zurück.

Wer es detaillierter will bitte kein Problem….

Snap_2010.10.17_03h53m15s_005

Die erste Detailseite ist noch Harmlos…

Bei den Smart Parametern geht es dann schon zur Sache…

Snap_2010.10.17_03h56m45s_006

Die Ereignisse sollten im Normalfall keine Einträge enthalten könnten aber im Notfall helfen. Solange hier alles Grün ist wie im Screenshot gibt einem das ein recht gutes Gefühl.

Die Praxis

Wunderschöne Theorie und hässliche Bauchlandung in der Praxis! Die Meldungen auch dieses Programmes (Acronis als Firma sind mit ihren Produkten immerhin ausgewiesene Festplatten Spezialisten) kann nur schleichende Festplatten Effekte erkennen. Plötzliche Mechanische Defekte, wie ich schmerzlich erkennen musste, kann es natürlich nicht vorhersagen.

Im großen und ganzen mit allen technisch bedingten Schwächen gesehen macht es trotzdem Sinn das Programm zur Festplatten Überwachung einzusetzen . Aber es ist kein Zaubermittel das einen rechtzeitig vor allen möglichen Ausfällen warnen kann! Da wo man allerdings Fehler angezeigt bekommt sollte man handeln und die Platte austauschen lieber zu früh als zu Spät!


Fast 3 Jahre brauchte ich bei keinem meiner Rechner mehr eine Wiederherstellung durchführen. Doch diese Woche hat sich die Festplatte von meinem Arbeitspferd dem Samsung R510 verabschiedet!

Also war notgedrungen wieder einmal eine komplett Wiederherstellung nötig. Eigentlich sollte das ja kein Problem sein für die schnelle Verfügbarkeit nach einem Hardware Ausfall hatte ich mir ja den Acer WHS zugelegt! Also Flugs die Client Recovery CD auf den USB Stick gezogen und dann sollte die Wiederherstellung auch schon laufen. Ok das mit den Vista Treibern für die Wiederherstellung hatte ich wohl im Hinterkopf aber im ersten Anlauf natürlich vergessen, nicht zur Strafe nur zur Übung nochmal von Vorne!

Anspruch und Wirklichkeit

Was erwarte ich mir eigentlich von einer Widerherstellung?

  • Unkompliziert soll es sein
  • Schnell soll es gehen
  • Sehr schnell wäre noch besser

In erster Linie sollte das ganze also schnell über die Bühne gehen!

Die Clientsicherungen auf dem WHS hatte ich erst einen Tag zuvor wiederhergestellt nach dem Festplatten Crash auf dem WHS! Das waren immerhin über 400 GB an Daten und der Demigrator auf dem WHS dürfte noch mit den Daten beschäftigt gewesen sein, was mit ein Grund dafür sein könnte das ich die Clientwiederherstellung über den WHS nach 20 Minuten wieder abgebrochen habe. Die Wiederherstellung war einfach zu langsam auf dem Samsung waren 187 GB wiederherzustellen über ein Gigabit Verbindung. Sollte eigentlich recht vernünftig laufen trotzdem plätscherten die Bytes nur mühsam.

Die Wiederherstellung über den WHS wäre auch die erste Premiere auf Realer Hardware gewesen bis heute habe ich nur zum Testen Virtuelle Maschinen wieder hochgezogen was hervorragend funktionierte. Sei es drum, nach meiner Pi mal Daumen Rechnung hätte das Recovery über den WHS über einen Tag gedauert. Zu lange!

Jetzt zahlte sich mal wieder aus das ich bei dem Thema Datensicherheit etwas übertreibe, wird mir immer wieder versichert. Meine Alternative war eine Image Sicherung des Notebooks gerade mal 2 tage alt also praktisch Aktuell.

Einen USB Stick zum Notfallstart des Rechners liegt hier immer Griffbereit und so hab ich die USB Platte mit dem Image geschnappt und 90 Minuten später war der Rechner wieder Einsatzbereit!

Abschluss Resümee

Die Wiederherstellung über die vom WHS angebotenen Funktionen hätte bestimmt Funktioniert! Allerdings mit einem Verlust von einem ganzen Tag. Auf meinem Arbeitsrechner nicht akzeptabel.

Meine Vermutung das der Wiederherstellungsprozess auf einem austarierten WHS innerhalb von höchstens 2 Stunden möglich gewesen wäre, liegt nahe, kann ich aber nicht beweisen! Die simulierten Wiederherstellungen auf den Virtuellen Maschinen dauerten allerdings selten länger als 20 Minuten bei einem Umfang von etwa 30 GB!

Meinen Spleen Daten mehrfach zu sichern hat sich hier wieder bewährt. Und ja man kann mir den Vogel zeigen weil ich mittlerweile etwa 1,7 Terabyte an Speicherplatz binde welche ich über Jahre nicht brauche. Wenn ich diese Sicherung allerdings brauche hab ich sie, ich kenn nicht wenige die in dieser Situation reichlich belämmert aus der Wäsche gucken.

%d Bloggern gefällt das: