Man kennt das man hat eine ansehnliche MP3 Sammlung die mit den Jahren gewachsen ist und eines Tages ist die Sammlung einfach zu Groß geworden um sie auf dem Arbeitsrechner zu Speichern! Meine Sammlung umfasst mittlerweile etwa 200 GB an MP3’s und hat somit den unheimlichen Nachteil nicht mehr wirklich auf meinen unterschiedlichen Rechnern komplett abgelegt werden zu können. Mal ganz davon abgesehen das die Verwaltung auf unterschiedlichen Rechnern das ganze auch nicht gerade vereinfacht!

Dazu kommen noch die Probleme mit den Mediaplayern um solche Mengen an Musik einigermaßen schnell aber auch einfach zu Indexieren. Sämtliche Desktop Mediaplayer die ich testete hatten hier so ihre Schwachstellen!

Konzepte

Also machte ich mich auf die Suche nach einem Konzept um meine gesamte MP3 Sammlung zum einen Zentral zum anderen aber auch von jedem Rechner aus erreichbar zu machen. Das Zauberwort ist hier Streamen man hört es schon seit einigen Jahren als die Lösung für alle Probleme durch die Fachpresse geistern.

Streaming Audio bei Wikipedia erklärt ganz gut welche Möglichkeiten es beim Streamen gibt. Ich habe mich dann einigen Monaten der Evaluation hingeben um ein für mich geeignetes System für das Streamen meiner eigenen MP3 Files zu finden.

Anforderungen
  • Flexibles Speicher Management
    Da meine MP3 Sammlung weiter wachsen wird brauchte ich ein System das mitwachsen kann ohne das ich bei jeder erforderlichen Speichererweiterung das System umstellen muss oder ein Riesenloch ins Budget reißt. Somit schieden schon ziemlich schnell die fertig zu kaufenden AV/Audio Stream Server als Festplatte im Gehäuse aus. Also stand schon ziemlich schnell fest das es ein Stream Server auf einem dezidierten Server zu installieren sein wird.
  • Server Software
    Software für das Medien Streaming ist in der Regel spezialisiert auf das reine zur Verfügung stellen der Audio oder Video Daten spezialiert und man muss die Webseiten für den Zugriff auf die Titel selber entwickeln. So fallen für mich der Windows Media Server und die anderen reinen Stream Server komplett aus dem Rennen. Für mich kam nur eine Software in frage die einen intuitiven Bedienungskomfort und einen flexiblen Zugriff auf die Musiktitel bietet.
  • Hardwareanforderungen
    Die Anforderungen an den Server waren eine der ersten Denkanstöße die ich mir in diesem Prozess machte. Versuche mit dem Windows Media Server zeigten sehr schnell das die Hardware Anforderungen einen Knackpunkt darstellen können. Der Media Server benötigt mit dem gleichzeitig aufzusetzenden IIS Webserver sehr potente und gut ausgestattete Hardware die für eine Private Installation zuhause einfach nicht zu bezahlen sind. Anfang dieses Jahres stieß ich durch Zufall auf Subsonic einem Open Source Projekt das zum Ziel hat einen kompletten kompakten Audio Streamer zu entwicklen. Die Anforderungen an die Hardware sind dabei nicht so umfangreich wie bei den anderen Produkten.
  • MP3 Organisation

    Da die MP3 Tags in großen Sammlungen ein nicht unwesentliches Problem darstellen wollte ich eine eingebaute Möglichkeit die Tags auch innerhalb der Server Anwendung Clientbasiert nach zu bearbeiten. Einen auf diesen MP3 Tags basierenden Suchdienst der schnell auch fehlertolerant einzelne Titel oder auch Gruppen sucht war ebenfalls auf der Wunschliste.

Die Entscheidung

Subsonic ist am ende als einziges für mich Ideales Paket übrig geblieben. auch wenn Subsonic nicht in allen belangen Perfekt alle Anforderungen bedient und einige Funktionen sich nicht sofort erschließen habe ich hier die Hoffnung das es noch einige Funktionen in die neuen Versionen schaffen werden. Das Open Source Project befindet sich noch ziemlich am Anfang und so sind einige Funktionen auch noch nicht voll integriert. Also schreite ich zur Installation und lass mich mal überraschen wie Komplex das ganze werden wird.

Advertisements