Latest Entries »


So nach der ersten Woche geht es Langsam ans Arbeiten. Japp richtiges Arbeiten und Schwitzen damit angefangen hatte ich damit am Freitag Morgen auf dem Balkon. Die Sonne stand schon in den Startlöchern aber noch hatte ich Schatten also Start frei zum Dokumentation schreiben!

Nach etwa einer Stunde kam die Sonne dann richtig raus und wie befürchtet wurde das arbeiten schwieriger. Das Spiegelnde Display des Tabletts ist aber nicht so schlimm wie ich dachte! Das Display einen Tick heller und man recht gut auch in der Sonne arbeiten. Das Spiegeln stört aber es verhindert nicht komplett das man Lesen und Schreiben kann. Da man nicht direkt in Word schreiben kann mit dem Stift arbeitet man mit der Stifteingabezeile. Den Blogbeitrag schreibe ich im Moment auf die gleiche Art und Weise.

Das ganze ist eigentlich recht bequem aber man probiert laufend neue Haltepositionen aus! Ich denke das nach 2-3 Wochen Gewöhnung das ganze einfacher wird. An diesem Freitag musste ich bereits nach einer Stunde wieder zum Laptop wechseln. Mir tat vor allen Dingen das Handgelenk weh, die Positionierung des Tablet stellt eine Herausforderung dar. Zu mindestens aktuell bin ich beim schreiben auf der Tastatur noch um Meilen schneller, mal sehen ob es in den nächsten Wochenbesser wird.

Eine weitere Aufgabe bei der ich mich dann am Samstag dazu entschloss es auf dem Tablet zu probieren war Remotewartung! Die Eigentliche Aufgabe war einfach, ein Server im RZ meldete das eine Sicherung nicht abgeschlossen werden konnte! Aufschalten auf den Server war sofort erledigt aber die Stiftbedienung zeigte sich Störrisch. Zu allem Unglück Verschwindet beim Ausfüllen von Dialogboxen regelmäßig das Stifteingabe Fenster! Etwas das am Laptop etwa 5 Minuten gedauert hätte dauerte so fast 20 Minuten. Aber es ist möglich, zur Not!

So nun nochmal zur Akkulaufzeit, in den ersten Tagen hat es mich nicht gewundert das der Prozessor immer wiedergefordert wurde. Aber nach einer Woche hat das nicht wirklich nachgelassen. Nach dem ich das ganze am Sonntag etwas genauer mir anschauen wollte und das Gerät nur Laufen ließ. War das Verhaltender CPU normal erst nach dem ich wieder mit dem Stift arbeitete war das hochfahren wieder zu beobachten. Im Prozessexplorer betrachtet wurde mir klar warum, die automatische Schriftanpassung analysiert natürlich andauernd was im Akkubetrieb wohl nicht wenig Strom kostet. Mal sehen ob das weniger wird mit der Zeit abschalten möchte ich hier momentan nicht.

Später werde ich mal testen ob es gravierende Verbesserungen bei der Akkulaufzeit gibt wenn diese Option nicht aktiviert ist.


Ich hab jetzt die ersten Erfahrungen auf dem Asus Eee Slate mit der Stift Arbeit gemacht. Es ist also Zeit das ganze mal vorläufig zu bewerten!

Wie arbeitet man(n)?

Die Frage ist durchaus Ernst gemeint, ich habe bemerkt das hier ein Geschlechtlicher Unterschied in der Arbeitsweise besteht! Für mich persönlich hab ich die Touch Funktion erst mal deaktiviert. Das reine Arbeiten mit Stift ist allerdings Gewöhnungsbedürftig! Ich benutze dann auch überwiegend die Stifteingabe weil es für mich am bequemsten ist.

Welche Programme!

Microsoft OneNote ein Programm das ich vorher eigentlich nie benutzt habe, wurde inzwischen zu meinen meist benutzten Notizblock. Die Schrifterkennung ist auch ohne Training erstaunlich gut! Das Nachbearbeiten in OneNote auf der Tastatur macht dann aber keinen Spaß mehrSmiley mit geöffnetem Mund

Ansonsten war ich etwas erschrocken wie schlecht die restlichen Office Programme mit dem Stift zusammen Arbeiten! Outlook konnte ich hier noch nicht testen.

Mit Visual Studio wird es wohl auch nicht einfach werden denn wo man den Eingabebereich auch platziert irgendwann Stört er! Ich denke mir aber einiges wird sich hier mit der Zeit eintrainieren.

Handschriften Erkennung

Meine Handschrift wird erstaunlicherweise  genau dort gut erkannt wo ich immer denke das kann nichts werden. Trotzdem habe ich angefangen die Handschriften Erkennung zu trainieren. Ich habe die automatische Handschriftanpassung aktiviert und zusätzlich bereits 150 Sätze in der Manuellen Anpassung abgeschrieben. Mit Zahlen könnte ich dass nicht Beweisen aber Subjektiv werden deutlich mehr Wörter erkannt! Da ich auch bei meiner morgendlichen Busfahrt an dem Blog hier schreibe lerne ich auch die unterschiedlichen Bustypen mit ihren Federungssystemen kennenZwinkerndes Smiley

Die Laufzeit. . .

Also im Schnitt komme ich auf etwa 3 Stunden mit dem Akku. Üppig ist das nicht aber, in meinem aktuellen Umfeld, gerade noch so ausreichend. Was damit aber Klar wird einen Laptop ersetzt das Slate nicht! Auf Längeren Einsätzen werden mich deshalb weiterhin 2 Geräte begleiten, das Slate und ein Notebook. Aber meckern darf man nicht der Akku im EP 121 ist mit seiner Kapazität immer auch ein Kompromiß zum Gewicht. Und mit 500 Gramm mehr wäre es ein reines Tischgerät!

Erstes Fazit nach der ersten Woche

Nach einer Woche mit dem Asus Eee Slate kann ich für mich ein erstes Positives Fazit ziehen. Das arbeiten mit dem Tablet macht Spaß auch wenn der Umgang mit dem Stift noch etwas ungewohnt ist. Was jetzt in meinen Augen noch fehlt ist eine schnelle Umschalt Möglichkeit zwischen Stift und Toucheingabe das war eigentlich das einzige was ich in den ersten Tagen vermisst habe!


Nach dem jetzt soweit alles eingerichtet ist und ich mit den ersten ernsthaften Arbeiten beginnen kann hier das erste Resümee.

Zarte erste Kritikpunkte

Nach dem ich die Leistung des Gerätes bereits gelobt habe möchte ich mal die ersten subjektiven Kritik Punkte anbringen. Bereits angemerkt hatte ich das Netzteil das nicht wirklich vertrauen in seine Stabilität schürt! Da ich eigentlich immer mit 2 Netzteilen arbeite(eines zuhause und eines im Rucksack) bin ich also hier bereits auf der Suche!

Eigentlich bin ich hier mittlerweile etwas enttäuscht das die Hersteller immer noch auf dieses Proprietäre setzen! Wie bei Handys könnte man hier auf den Mini USB setzen.

Der Speicherplatz, mir wird schon mach wenigen Tagen klar! Erweiterung DRINGEND gesucht. . . Also bin ich auch auf der Suche nach einer Smartcard mit mind. 32 GB! Hier denke ich allerdings werden andere recht weit mit den 64 Bordeigenen GB kommen.

Mobile Verbindungen

Das erste was ich als größte Kritik am EP121 zu hören bekommen habe, war die fehlende UMTS Schnittstelle! Und JAA… es ist unpraktisch mit dem USB StickVerärgertes Smiley

Doch selbst wenn es einen Steckplatz für die Sim Karte hätte musste ich immer wieder die Karte hin und her fummeln.  Denn einen Laptop werde ich wohl auch in Zukunft immer dabei haben!

Deswegen Tendier ich mehr zur Verwendung eines mobilen UMTS Hotspots. Damit wird es möglich alle mitgeführten Geräte in einem Netz zu betreiben und gleichzeitig per UMTS Internet zu benutzen. Hier werde ich mich in den nächsten Tagen mal schlau machen was der Markt hier bietet.


Jetzt hab ich doch Tatsächlich mal wieder die Ehre ein Stück Hardware zu Evaluieren!

Passt im Augenblick auch ganz gut weil sich bei mir in den Letzten 3 Wochen 2 Laptops verabschiedet habenVor Wut kochen 

Diesmal hab ich sogar richtig Zeit bekommen, 12 Wochen darf ich das Gerät Testen und malträtieren!

Zunächst mal zur gestellten Aufgabe, ist ein reines Slate Tablet überhaupt Büro tauglich? Das gliedert sich dann in 3 Fragen auf.

  1. Ist die Leistung wichtig?
  2. Wie Lange muss der Akku halten um noch Sinnvoll arbeiten zu können?
  3. Braucht man noch Zusatz Equipment ohne dass man unterwegs nicht aus kommt?

Die Aufgabe ist also nicht allzu schwer vor allen dingen weil ich mich diesmal nur auf mein eigenes Anforderungsprofil konzentrieren muss! 

Das Testgerät

Das Asus Eee Slate wird aktuell nicht in einer Business Variante verkauft so das alle Testgeräte mit Windows 7 Home Premium bestückt sind. Laut Asus soll sich das ab dem Sommer ändern! Für mich hat das zunächst mal den Vorteil das es keine Domänenintegration geben wird. Ich darf selber entscheiden wann ich auf Windows 7 Enterprise aufsteige. Nach den erste Tagen kann ich aber schon sagen die Home Version auch zum arbeiten zunächst reicht. Das EP 121 ist ein reines Slate und kann sowohl mit dem Stift als auch mit dem Finger bedient werden. Trotzdem legt Asus dem Consumer Model eine Bluetooth Tastatur bei. Bis jetzt hatte ich diese aber noch nicht im Einsatz.

Dem Paket liegen des weiteren das unverzichtbare Netzteil und eine Ledertasche für das Gerät bei. Das Netzteil ist hier mein erster Kritikpunkt! Der Stecker zum Gerät macht nicht den Stabilsten Eindruck. Schon am ersten Tag hatte ich ihn durch eine unbedachte Bewegung verbogen! Die Ledertasche macht dagegen einen guten Eindruck. Für mich macht die Tasche das Tablet sogar erst richtig handhabbar! Für den reinen Transport ist die Tasche allerdings nicht ausreichend ohne eine zusätzliche Tasche oder Koffer dürfte schnell das Gerät beschädigt werden!

Die reinen technischen Daten kann man hier nach Lesen. Mein erstes Resümee nach den ersten Tagen! Die Leistung ist mehr als ausreichend. . .

Meine Ersten Installationen…

Vor den ersten Tests muss natürlich zunächst erst einmal Software installiert werden. Natürlich wäre es natürlich Praktisch wenn man einfach alle Programme 1:1 installieren könnte! Doch das Asus hat nur 64 GB Speicherplatz zur Verfügung das bedeutet man muss einen Kompromiss finden. Also die erste Software welche auf allen meinen Rechnern Landet ist Microsoft, normalerweise einfach in der Professional Version, doch in diesem Fall musste ich hier bereits vom Standard abweichen. So besteht meine Office Installation in diesem Fall nur aus Word, Excel, Onenote und Outlook. Dann folgt eine Minimal Installation von Visual Studio 2008 Professional und dem Team Explorer 2010. Schon jetzt sind nur noch knapp 20 GB Speicherplatz frei! Da beginnt man schon zu überlegen auf was man noch verzichten kannDurchtrieben  Da ich für einige Anwendungen in der Entwicklung unbedingt einen SQL Server benötige musste ich mindestens die Express Variante vom 2008 R2 installieren. Zum arbeiten bleiben mir Jetzt noch 16 GB freier Speicherplatz! Mal sehen wann es da die ersten Schwierigkeiten gibt.

Das der EP121 ausreichend schnell ist wird am besten realisiert wenn ich mir überleg das ich bereits 3 Stunden nach dem Auspacken mit installieren fertig war! Nur das anschließende updaten und die Installation der Servicepacks verhinderte das ich eigentlich schon arbeiten konnte.

Die ersten Eindrücke. . .

Um den ersten Bericht langsam zu ende zu bringen. … . werde ich mit den ersten Eindrücken vom Umgang mit Stift und Touch Oberfläche abschließen!

Standardmäßig ist beim Slate Stift als auch die Fingerbedienung aktiviert. Die ersten Tage hatte ich das auch so belassen allerdings nervt es wenn man beim wechseln zwischen Finger und Stift Aktionen ungewollt auslöste! Also habe ich inzwischen die Tauchbedienung deaktiviert und arbeite zur Zeit nur mit dem Stift. Das Display reagiert recht exakt hat aber an den Rändern einige Millimeterabweichung von der Stiftspitze und das auch nach mehrmaligem kalibrieren! Beim Schreiben stört das zunächst nicht ich Kann mir allerdings Vorstellen das Grafiker ihre Schwierigkeiten damit bekommen.

So dass wäre dann mal der erste Teil gewesen…


Nun hab ich das HTC Mozart schon einige Tage im Einsatz und somit kommen auch die ersten Anwendungen zum Einsatz. Microsoft hat mit dem Windows Mobil 6.1 bereits angefangen auch auf den Zug “Marketplace” aufzuspringen. Bis Windows Mobil 6.5 hatte der Anwender immer noch die Freiheit Applikationen aus beliebiger Quelle auf sein Smartphone zu installieren. Diese Freiheit gibt es unter Windows Phone 7 nicht mehr!

Die Anwendungen für das Windows Phone 7 werden somit von Microsoft einer Freigabe unterzogen und können dann erst über den Marketplace vom Anwender installiert werden. Apple IPhone Besitzer kennen dieses Konzept schon etwas länger!

Abseits aller Diskussionen über das für und wieder eines zentralen Marktplatzes für Anwendungen welches vom Hersteller des Betriebssystems verwaltet wird! Die Zeit wird zeigen ob Microsoft hier die gleichen Fehler wie Apple macht oder daraus seine Lehren gezogen hat.

Zur Zeit ist der Marketplace bei Microsoft für das Windows Phone nicht unbedingt üppig mit Anwendungen gefüllt die auch einen Mehrwert bringen. Das gilt für Kostenlose aber auch für Kostenpflichtige Angebote.

Für mich persönlich habe ich auf alle Fälle noch kein App im Store gefunden das mich so überzeugt hätte, das ich bereit gewesen wäre dafür Geld auszugeben!

Einer der ersten Anwendungen welche ich überhaupt auf dem Mozart installiert hatte war das Facebook App. Das Design der Facebook Anwendung ist wie die Webseite, nicht wirklich berauschend aber die nötigsten Funktionen bietet die Anwendung.

Als nächstes machte ich mich auf die Suche nach einer Anwendung für die Verwaltung und das Lesen von EBook. Nachdem ich zunächst keine Anwendung gefunden hatte wurde ich tage später fündig.

Freda heißt das Programm für das ich eine Zeit brauchte um meine Ebooks auf das Phone zu bekommen. Zur Zeit funktioniert das nur wenn man sich einen Calibre Server aufsetzt. Über die Wlan Verbindung kann man dann die Books einzeln aufs Mozart verschieben. Wenn man die Bücher dann mal auf dem Phone hat zeigt sich das Programm recht komplex Konfigurierbar wobei man die meisten wahrscheinlich niemals braucht.

Ansonsten habe ich aktuell noch folgende Apps installiert!


Ein beliebtes Thema hab ich jetzt die Tage bemerkt, sobald jemand interessiertes bemerkt das man ein neues Smartphone hat. Kommt mindestens im Zweiten die Satz die Frage “und wie lange hält der Akku?”

Eine Diskussion entsteht immer, da ist es eigentlich egal wie man antwortet. Normale Handybesitzer schütteln den Kopf wenn man sagt das man so Zwei Tage mit dem Akku durchkommen kann. Iphone Besitzer sagen grundsätzlich “haaa mein Akku hält locker 2 Tage länger!” und die anderen Smartphone Besitzer nicken dazu einfach.

Aktuell komme ich mit meinem Akku im HTC Mozart ziemlich genau anderthalb Tage aus unter der Woche. Da das Smartphone nach dieser ersten Woche wieder sobald ich am Arbeitsplatz bin an die Ladestrippe kommt wird mir das wie beim Vorgänger nicht mehr wirklich auffallen.

Ich hatte auch Mitte des Jahres für 3 Tage das neue Iphone im Einsatz und obwohl ich nicht so arbeiten konnte wie mit meinem HTC Touch Diamond war es ebenfalls nach etwa 36 Stunden mit dem Akku am Ende. Wenn man sehr viel mit Mails und Dokumenten arbeitet auf dem Smartphone über den Tag hinweg dabei auch die Wlan Verbindung ständig am arbeiten ist das geht nun mal auf den Akku. Ich kann mich also nicht beschweren die Laufzeit ist für meine Verhältnisse gut, Besser könnte es natürlich immer sein klar!


Eine Woche lang benutze ich nun schon das HTC Mozart mit dem neuen Windows 7 Phone im Alltag. Zeit eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen!

Am einfachsten ist es natürlich zunächst mal mit den Dingen an Betriebssystem und und Gerät anzufangen die mir Negativ aufgefallen sind.


  • Copy & Paste

    Ehrlich gesagt hat es bis gestern gedauert das mir diese Funktion schmerzlich abging. Aber soll ja von Microsoft nachgeliefert werden. 1. Quartal 2011 naja hoffen wir mal frühes erstes Quartal!


  • Microsoft MyPhone Dienst

    Der MyPhone Dienst wurde von mit Windows Mobile 6.1 eingeführt und bietet die Möglichkeit das Smartphone zu sichern. Dafür bietet MyPhone dem Anwender 200 MB Platz an. Nicht genug um wirklich ein komplettes Smartphone mit MP3’s zu sichern aber Bilder, SMS, Kontakte und Kalender meiner Meinung ausreichend. Es verringert sich also der Schrecken etwas wenn man sein Smartphone zurücksetzen muss oder eine neues kauft. Theoretisch muss man leider sagen denn bis jetzt ist es nicht möglich die Anwendung auf Windows Phone 7 zu installieren. Aussagen ob das in Zukunft möglich sein wird habe ich keine gefunden. Sehr Schwach von seitens Microsoft. Ich hatte mich mehrfach abgesichert und so musste ich nicht Stundenlang damit zubringen Kontaktdaten und Kalenderdaten manuell einzutragen. SMS Historie ist allerdings nach wie vor auf dem MyPhone Server und nicht auf meinem neuen Handy!


  • Kontakte können nicht versendet werden

    Seit etwa einem Jahr versuche ich die Visitenkärtchen Flut massiv einzudämmen. In schlechten Wochen bekomm ich bis zu 20 Visitenkarten an den Kopp geknallt. Also was macht man dann Abends? Man schreibt die Visitenkarten ab und überträgt das ganze in den Pim Organizer soll ja zeitnah erfolgen. Praktischer find ich es anstatt Papierkärtchen die Visitenkarten über Bluetooth auszutauschen, das machen nicht alle das ist klar, der Aufwand sinkt aber insgesamt deutlich den man betreiben muss um den Pim aktuell zu halten. Geht mit Windows Phone 7 nicht, auch hier wird auf das Update gewartet.

Das sind die 3 Haupt Kritik Punkte die ich bis heute entdeckt habe! In meinen Augen keine Großartigen Fehler ärgerlich halt!

Morgen schreib ich dann noch was zur Akkulaufzeit!


Seit circa 3 Monaten beschäftige ich mich nun schon damit, mein altes Smartphone durch ein geeignetes Nachfolge Gerät zu ersetzen. Mein HTC Touch Diamond hat mittlerweile fast 3 Jahre auf dem Buckel und funktionierte eigentlich immer noch Tadellos.

Naja, ein paar kleinere Macken hatte es schon von Anfang an mit denen hatte ich mich aber soweit arrangiert. Da ich also keinen Zeitdruck hatte wollte ich mir in aller Seelenruhe das für mich beste Gerät heraus suchen.

Vorbehalte hatte ich eigentlich nur gegen das IPhone 4, das hatte ich schon mal vor 3 Monaten ein Promo Gerät für einen Tag in der Hand, es ist ein Handschmeichler gebe ich zu aber das OS passt einfach nicht zu mir.

Über Wochen hatte ich dann im Handy Laden meines Vertrauens immer Pech, für eine Gegenüberstellung der Smartphones fehlten meistens 2. Blieb also vorerst nur die Möglichkeit das ganze anhand der Technischen Daten und Testberichten einzugrenzen.

Ein reines vergleichen anhand der technischen Daten brachte 5 vorstellbare Smartphone Geräte zum Vorschein. Und ja welch Wunder das Apple iPhone ist in dieser Liste auch wieder enthalten, ich wollte das ganze einfach offen gestalten.

Bei solchen vergleichen hilft einem die Handy Galerie von Heise Mobil exzellent.

Smartphone Auswahl Header

So hier mal die engere Auswahl mein Ziel war es jetzt die Geräte im Laufe der nächsten Wochen mal irgendwie in die Hände zu bekommen. Am liebsten aber natürlich alle nebeneinander zum gegeneinander testen!

Bei meinen Besuchen im Handyladen konnte ich aber über die nächsten Wochen immer nur einzelne Geräte an testen! Komischerweise konnte man das Apple immer ausprobieren und war auch immer auf Lager. Versteh also nicht so ganze warum da manche so wegen den Lieferzeiten meckerten!

Ende Oktober hatte ich dann zum ersten mal überhaupt die Gelegenheit mit dem HTC Legend ein Android befeuertes Smartphone in die Hand zu nehmen. Ich kann nicht mal genau sagen warum, aber die Bedienung gefiel mir nicht irgendwie war das ganze ziemlich Stockend.

Anfang November hab ich mir mal das Ziel gesetzt das mein neues Smartphone bis Anfang Dezember gekauft sein sollte. Mein altes Handy hat dann die Sache abgekürzt, der Akku wollte plötzlich nicht mehr wirklich anstatt 2 tage, hielt er nach dem aufladen plötzlich nur noch ein paar Stunden. Mitte November dann machte das Handy endgültig schlapp!

Ich hatte dann sogar mal Glück als ich mit dem festen Ziel, beziehungsweise ohne Alternative, ein neues Smartphone mit nachhause zu nehmen in den Handy Laden kam. Waren alle Modelle bis auf das Samsung Omnia 7 in der Auslage und konnten betoucht werden.

Anderthalb Stunden hab ich abwechselnd Apfel, Android und Windows Phone 7 mit meinen Wurstfingern bearbeitet. Erstes Fazit war schon nach der ersten Runde klar, ich werde den Stift vermissen. Das Legend war dann nach der Zweiten Runde ausgeschieden der Prozessor schien permanent überfordert zu sein.

Bei den 3 verbliebenen Kandidaten war eine Bedienung nur mit dem Daumen, für mich unmöglich Scrollen ja logisch kein Problem aber Button treffen wollen, eine Katastrophe!

Da ich weniger mit dem Zeigefinger arbeite sondern mehr mit dem Mittelfinger wenn ich mit dem Daumen nicht weiter komme. Hatte am Ende der 90 Minuten das Mozart von HTC die Nase vorne hier konnte ich immer noch am besten durch die Menüs hüpfen.

Also hab ich an diesem Tag das HTC Mozart mit nachhause genommen!

Mal sehen wie das sich das mit der Bedienung einspielt und wie lange der Akku hält.

0c (1)


Anspruch

Die Festplatte ist wohl die wichtigste Komponente in einem Rechner. Hier lagern die Daten aus teilweise jahrelanger Computer Arbeit. Idealerweise ist das alles gesichert und kann somit beim Ausfall einer Festplatte einfach auf der neuen Ersatzplatte Wiederhergestellt werden. Ist doch ein gutes Gefühl wenn man weiß, auch wenn die Festplatte den Geist aufgibt, es gehen keine wichtigen Daten verloren!

Mein Anspruch ist hier etwas höher angesetzt nicht bei allen meiner Rechner aber bei einigen. Das Zauberwort heißt Verfügbarkeit, jetzt nicht unbedingt genauso wie im Wikipedia Artikel beschrieben. Diese Beschreibung geht von der Funktion eines Kompletten Systems aus was natürlich im Rahmen eines Rechnersystems in einer Firma durchaus existentiell ist. In meinem Privat/Geschäftlichen Mischumfeld umgesetzt bedeutet das, im wesentlichen das ich volle Verfügbarkeit der Daten benötige und mindestens ein ständig Verfügbares System. System bezieht ich hier aber nicht auf ein Netzwerk mit Client/Server Architektur, System wäre bei mir ein Rechner auf dem ich weiterarbeiten kann.

Auf dem untersten Level angesiedelt wäre mein Anspruch nach einem Hardware Ausfall innerhalb von 6 Stunden spätestens wieder Arbeiten zu können.

Mit dem Acer Aspire easystore H340 hat man keine echte Serverhardware mit diversen redundant ausgelegten Schlüsselkomponenten. Deshalb macht das System Monitoring hier meiner Meinung nach nur bedingt einen Sinn. Im Meldungsfall muss ich den Server zur Fehlerbehebung auf jeden fall herunterfahren und Ausschalten.

Die Umsetzung in der Theorie

Um dieses Ziel zu erreichen, ohne dabei die Kosten ausufern zu lassen, hatte ich mir zunächst meine Backup Strategie vorgenommen. Bis zum Kauf des WHS Servers hatte ich das Backup auf DVD und externe USB Laufwerke gemacht. Das funktioniert, ist aber nicht unkompliziert und man muss eine gewisse Disziplin an den Tag legen. Mit dem WHS Server sollte eigentlich das sichern auf die USB Laufwerke sterben so der Plan. Aber auch die Daten auf dem Server müssen gesichert werde denn auch die Datei Duplizierung welche der WHS bietet, ersetzt kein Backup. Aber das Thema ständige Verfügbarkeit der aktuellen Daten hab ich meiner Meinung nach auf jeden fall hinlänglich sicher gestellt!

Bleibt das Risiko eines Hardwareausfalls!

Wenn am WHS ein Teil der Hardware ausfällt ist das System nicht mehr lauffähig das ist einfach eine Tatsache! Das Überwachen der Systemsensoren für Temperatur und Spannungen des Servers macht hier nur bedingt Sinn. Ein Präventives Eingreifen bei der Fehlermeldung im laufenden Betrieb ist nicht möglich!

Die einzigen Komponenten, im H340 Server wo die Überwachung effektiv eingesetzt werden kann, sind die Festplatten. Ausgerechnet hier hat der Acer Aspire easystore H340 eine Lücke in den Softwarebeigaben. Es gibt kein Programm welches regelmäßig die Smart Daten der Festplatten überprüft und das Ergebnis übersichtlich darstellt!

Nun ist es nicht so das es hier für den WHS kein Addin geben würde das versucht dieses Manko auszugleichen. Ich habe alle Angebote evaluiert aber musste immer wieder erkennen das die Bewertung der SMART Daten bei den meisten nicht zuverlässig und konsistent erfolgt. Das ist aber nicht die Schuld der Programmierer sondern liegt in der Regel daran das bei den Daten hier jeder Festplatten Hersteller ein eigenes Süppchen kocht. Im Endeffekt hab ich mich dann für die Kostenlose Software Acronis Drive Monitor entschieden und ja ich gebe es zu, es war überwiegend eine Bauchentscheidung.

Acronis Drive Monitor ist kein Addin für die Konsole des WHS sondern einfach ein Programm war dann auch über RDP installiert werden muss.

Snap_2010.10.17_03h49m01s_004

Das Programm erschlägt einen nach dem öffnen der Übersichtsseite nicht mit Fakten die einem sowieso nichts sagen sondern gibt zunächst einfach einen Status der Festplatten zurück.

Wer es detaillierter will bitte kein Problem….

Snap_2010.10.17_03h53m15s_005

Die erste Detailseite ist noch Harmlos…

Bei den Smart Parametern geht es dann schon zur Sache…

Snap_2010.10.17_03h56m45s_006

Die Ereignisse sollten im Normalfall keine Einträge enthalten könnten aber im Notfall helfen. Solange hier alles Grün ist wie im Screenshot gibt einem das ein recht gutes Gefühl.

Die Praxis

Wunderschöne Theorie und hässliche Bauchlandung in der Praxis! Die Meldungen auch dieses Programmes (Acronis als Firma sind mit ihren Produkten immerhin ausgewiesene Festplatten Spezialisten) kann nur schleichende Festplatten Effekte erkennen. Plötzliche Mechanische Defekte, wie ich schmerzlich erkennen musste, kann es natürlich nicht vorhersagen.

Im großen und ganzen mit allen technisch bedingten Schwächen gesehen macht es trotzdem Sinn das Programm zur Festplatten Überwachung einzusetzen . Aber es ist kein Zaubermittel das einen rechtzeitig vor allen möglichen Ausfällen warnen kann! Da wo man allerdings Fehler angezeigt bekommt sollte man handeln und die Platte austauschen lieber zu früh als zu Spät!


Mein Aktuelles Smartphone

Seit etwas drei Jahren bin ich Kommunikationstechnisch mit dem Smartphone unterwegs. Es ist ein T-Mobile MDA Kenner wissen das es dabei um ein gebrandetes HTC Touch Diamond handelt. Technisch war das Smartphone 2007 auf dem Stand der Technik nur die Software T-Mobile Implementierung der HTC Oberfläche für Windows Mobile, war es nicht!

Also wurde das Tel gemoddet bessere Bedienung, besserer Empfang zusätzliche Programme u.s.w.

Einige Nachteile konnte ich beseitigen und einige Nicht und es kamen noch einige neue Macken dazu.

Hier mal eine Liste der nervigsten Punkte:

  1. Akkulaufzeit
    Im idealen Fall ( guter Empfang ) hielt die Akkuladung ohne Telefonieren 2 Tage. Mit telefonieren meist nur einen!
  2. Windows Mobile überforderte gelegentlich den Prozessor dadurch wurde die ganze Bedienung zäh!
  3. Verarbeitungsfehler beim Front Finishing, die Wipptaste vorne schließt nicht eben mit dem Glas ab. Es einfach in die Tasche stecken sollte man also nicht!
  4. Keine Speicher Erweiterung möglich!
    Das Diamond hat intern 4 GB und lässt sich nicht erweitern.
  5. MP3 Player funktioniert aber ist nicht wirklich State of the Art
  6. Kopfhörerbuchsen müssen über den USB Anschluß angeschlossen werden!
    Ich hab zwar auch einen Bluetooth Adapter welche es erlaubt Stereokopfhörer anzuschließen und das reicht in aller Regel auch aus und ist praktisch. Trotzdem wenn hier der Akku leer ist brauch ich wieder einen Adapter um die Kopfhörer direkt anzuschließen. Nicht wirklich ne feine Sache 4 USB Adapter hab ich mittlerweile schon verloren!

Was soll das neue Smartphone können?

Die Kaufentscheidung für das HTC Touch Diamond fiel vor 3 Jahren seit dieser Zeit hat sich die Technikwelt weitergedreht. Vor 3 Jahren war in der Hauptsache entscheidend für den Griff zu Windows Mobile die Outlook Unterstützung.

Heute ist mir die Outlook Unterstützung nicht mehr so wichtig Privat hab ich mich auf Thunderbird als E-Mail Client eingeschworen. Und die Termine beruflicher Natur verschiebe ich einfach manuell auf einen Online Kalender.

Der Akku das heißt die Laufzeit des Smartphone wäre mir heute wichtiger! Es ist zwar kein wirklich großes Problem da man eigentlich immer eine Möglichkeit findet das Phone aufzuladen man braucht ja nur ein USB Buchse und einen Rechner dafür. Aber trotzdem 4 Tage Standby mit Telefonieren sollten mittlerweile möglich sein.

Unterwegs mal ohne das Netbook oder den Schlepptop auszupacken mal eben ein Office Dokument korrigieren wäre auch nicht schlecht. Zugriff auf die Online Speicher bei Windows Live oder auf Sharepoint Servern unerlässlich! Zugriff auf Facebook und so weiter, naja nicht überlebenswichtig,  aber warum nicht?

Das Neue Smartphone sollte die Möglichkeit besitzen den Speicher durch Karten zu erweitern. Wie viel GB ist dabei nicht mal so wichtig man kann ja im Notfall mehrere dabei haben Platz fressen die ja nicht mehr.

Schön wäre es wenn das Phone dann normale Klinkenbuchsen für die Kopfhörer hat!

Guter Klang wäre natürlich Spitze beim Telefonieren und beim Musik hören!

Zeitrahmen

Es ist jetzt nicht unbedingt so das ich unter Zeitdruck stehen würde und unbedingt ein neues Smartphone brauche. Trotzdem würde ich das bis Anfang Dezember gerne erledigt haben!

Also werde ich die nächsten Wochen anfangen zu vergleichen und zu Sichten!

%d Bloggern gefällt das: